Pilzrisotto

Erst seit Kurzem traue ich mich an Pilze. In den letzten Jahren, oder eigentlich schon immer waren Pilze einfach nicht mein Ding. Nun taste ich mich langsam heran und habe mich an ein Pilzrisotto gewagt. 

Zutaten für 3 Personen
150g Pfifferlinge
200g weiße Champignons
1 Zwiebel
2 confierte Knoblauchzehen
250g Risottoreis
1 Packung Bacon
1 Liter Gemüsebrühe aus der Suppenwürze
200ml trockner Weißwein
50g Parmesan
1 Stück Butter
glatte Petersilie
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat, Cayenne Pfeffer

Die gewürfelten Zwiebeln mit dem Knoblauch in Olivenöl andünsten und die Hälfte der gewaschenen Pilze dazugeben. Die Pilze habe ich in Streifen geschnitten. Nun den Reis dazugeben und ihn ebenfalls andünsten. Alles mit Weißwein ablöschen.

Nach und nach die Gemüsebrühe unterrühren bis der Reis weich wird.

Inzwischen den Bacon kross anbraten und zerkleinern.

Ist der Reis schön bissfest kommen, geriebene Parmesan und das Stück Butter in die Pfanne. Nebenbei kann man die andere Hälfte der Pilze in der fettigen Pfanne vom Bacon mit etwas Petersilie anbraten.

Zum Anrichten gibt man erst etwas Risotto auf den Teller und zum Schluss die separat angebratenen Pilze.

Pilzrisotto[twoclick_buttons]

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  1. Klingt sehr interessant und wird sicher mal ausprobiert. Auch wenn ich dafür wieder einmal durch den Wald rennen muss, um Pfifferlinge zu sammeln: für leckeres Essen tut man doch fast alles. 😉

    Gruß Oliver

    1. Hallo Oliver,
      das lohnt sich bestimmt 🙂
      Ans Selbstsammeln habe ich mich nocht getraut – traue mich ja erst seit Kurzem ans Essen heran.
      Das Risotto kann man bestimmt auch gut im DO machen 🙂

      1. Im DO wäre das sicher möglich. Mal schauen, ob ich in nächster Zeit endlich mal wieder Pfifferlinge finde. Erst war es zu trocken und dann wieder zu kalt. Kein gutes Pilzjahr. 🙁

        1. Kein gutes Jahr? Ich dachte aufgrund des Regens würden die wachsen ohne Ende… da sieht man mal – ich hab keine Ahnung 🙂 bisher kenne ich nur die Pilzstände auf dem Wochenmarkt.

          1. Der Regen ist schon nicht schlecht. Aber leider war´s in letzter Zeit zu kalt. Das mögen gerade Pfifferlinge gar nicht. Ideal wäre es schön warm und ab und zu ein Landregen, sodass das Myzel der Pilze ausreichend feucht ist.
            Aber zum Glück hab ich gerade im Gefrierschrank noch ein Beutel Pfifferlinge vom Juli gefunden. Das steht dem Ausprobieren nichts im Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere