Zitronentarte der Küchenfee

Gestern habe ich Euch im Rahmen der 2. Bloggerwoche „Jeden Tag ein Buch“ „Die Küchenfee“ von Clodagh McKenna vorgestellt. Natürlich werde ich aus dem Buch auch das ein oder andere nachbauen. Zu Beginn entschied ich mich für die Zitronentarte.Es ist nicht nur meine erste Zitronentarte, auch das erste Mal, dass ich einen Tarteboden blindgebacken habe.

Für die Zitronentarte benötigt man folgende Zutaten:

Teig
200g Mehl
1 EL Puderzucker
130g kalte Butter
1 Eigelb

Zitronenbelag
2 Eier
2 Eigelb
3 Zitronen – Saft und Abrieb
125g Zucker
170g Sahne
Puderzucker zum Bestauben

Zu Beginn verarbeitete ich Mehl, Puderzucker, Butter und ein Eigelb zu einem glatten Teig. Dies fiel mir nicht wirklich leicht, da die Masse recht bröselig war, so dass ich noch etwas Wasser dazu gegeben habe. Dieser kam dann für 20 Minuten in den Kühlschrank.

Nach der kurzen Ruhephase rollte ich den Teig aus. Oder vielmehr – ich versuchte es. Er brach mir ständig auseinander und war irgendwie trotzdem sehr weich. Vermutlich hätte er einfach noch weitere 20 Minuten im Kühlschrank gebraucht.

Ist der Teig in der Form kommt ein Backpapier drauf und Hülsenfrüchte zum Blindbacken. Bei 180 Grad für gerade mal 15 Minuten.

Währenddessen reibe ich die Zitronenschale ab, presse sie aus und verrühre das Ganze mit Zucker und den Eiern. Die Sahne wird geschlagen und unter die Ei-Zitronen-Masse gehoben.

Anschließend kommt alles auf den fertigen Boden und für weitere 25-30 Minuten in den Ofen bei einer reduzierten Temperatur (160 Grad).

Zitronentarte
Als ich die Tarte aus dem Ofen nahm war sie, wie im Buch beschrieben, noch ziemlich weich und wurde mit dem Erkalten fester. Beim Anscheinend ist mit dann direkt der Teigrand unschön gebrochen. Die Geschmackstester waren sich aber einig – lecker schmeckt die Tarte!

Die KüchenfeeMein Fazit
Die Tarte wird noch mal gemacht – evtl. mit einem etwas festeren Teig.
Als kleinen Selbstversuch habe ein Viertel der Tarte eingefroren – wäre toll, wenn die Tarte nach dem Auftauen noch genauso gut schmecken würde.

Die vollständige Rezension zum Buch „Die Küchenfee: Unwiderstehliche Rezepte für jede Gelegenheit“ von Clodagh McKenna findet ihr hier.

Das Buch wurde mir vom DK – Verlag für die Rezension zur Verfügung gestellt.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere