Verzicht auf Kuhmilchprodukte

Jetzt hat es mich wohl auch erwischt: die Nahrungsunverträglichkeit! Die letzten Jahre war ich immer ziemlich froh darüber an keiner Nahrungsunverträglichkeit zu leiden und habe mich auch nie viel damit beschäftigt. Warum auch!? Diese Zeiten haben sich jetzt geändert, auch wenn ich noch nicht weiß, in welche Richtung sich das Blatt wenden wird.

Aber erst Mal auf Anfang: Seit einigen Jahren kämpfe ich mit Magenschmerzen und Co. Nach dem Besuch beim Gastroenterologen und diversen Untersuchungen war schnell klar, dass ich nicht an Laktoseintoleranz leide und auch im Magen und Darm alles in Ordnung ist.

Nun beginnt der Weg des Verzichts. Zurzeit muss ich auf alle Kuhmilchprodukte verzichten. Nach den ersten Gedanken, dass das so schwer ja nicht sein kann, bin ich noch immer überrascht, wie viel Milchprodukte man doch so zu sich nimmt.

Spontan fielen mit Mascarpone, Ricotta, Sahne und Creme fraîche ein, die ich nicht zu ersetzen wusste. Nach und nach kommen nun Sachen, wie die unzähligen Desserts bei Dinnerrunden oder Schokolade auf der heimischen Couch dazu.

Um normale Milch zu ersetzen probiere ich mich gerade durch: Hafermilch, Sojamilch, Haselnuss und Mandelmilch sind im Rennen. Kaffee trinke ich nun schwarz, auch wenn ich ein großer Fan von Milchkaffee bin. Spontan stört mich auch, dass die anderen Milchsorten alle gesüßt sind, was ich für völlig unnötig halte, aber nun gut, auch Mandelmilch kann man selbst machen, wie ich in verschiedenen Blogs nachlesen konnte.

Auch in der einen oder anderen FB-Gruppe konnte man mir bereits helfen, denn für vieles gibt es auch vegane Produkte, die man einsetzen kann.

Daher werde ich mich in den nächsten Wochen durchprobieren und auch mal ein Reformhaus oder einen Alnatura besuchen. In der direkten Umgebung gibt es das leider nämlich nicht. Ob sich aufgrund dessen auch mein Kochverhalten verändert?! Wir werden es sehen!

Leider bin ich mir auch bewusst, dass dies nur ein Versuch ist. Schließlich kann es auch noch an vielen anderen Dingen liegen, dass mein Magen oft einfach eine Zicke ist, wie ich stets erzähle.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Ich kanns nach empfinden! Wirklich doof! Ich hatte Glück, das meiste hat sich bei mir mittlerweile gebessert, aber so einige Unverträglichkeiten habe ich noch.

    Probleme mit Milchprodukten hatte ich u. a. auch. Es war bei mir das Milcheiweiß, was dazu geführt hat, dass Produkte aus Ziegenmilch & Co. auch nicht in Frage kamen. Es ist schon einige Jahre her, von vegan hat da niemand gesprochen und es gab wirklich fast keine Produkte im Supermarkt oder Reformhaus.

    Ich denke, heute hat man es da etwas leichter. Du schaffst das! Und sicherlich wird es Dir ähnlich gehen, wie mir – wenn man dann beschwerdefrei ist, verzichtet man auch gerne.

  2. Hallo Sandra,
    vielen Dank für Deine Worte. Ja, wenns einem besser geht, dann fällt der verzicht nicht sooo schwer. Bisher funktioniert Ziegenkäse ganz gut.
    In der letzten Woche gab es viel Rohmilchkäse direkt auf der Alp, da leider man dann gerne für so tollen Käse 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere