Brownie mit dem Guarana-Kick

Schokoladenkuchen macht glücklich! Immer! Und wenn er noch mit einem warmen teigigen Herzen zu uns kommt, dann mögen wir ihn doch noch viel mehr. Ich habe meinem schokoladigen Browni noch einen kleinen Guaranakick verpasst.

Rezept für eine kleine Form
100g Butter
440g Zucker (halb weiß, halb braun)
125ml Rapsöl
80g Koawach Pur (oder normalen Backkakao)
20g Koawach Zimt+Kardamom (oder normalen Backkakao)
4 Eier
220g Weizenmehl Typ 50
140g Walnüsse
50g Schokodrops klein
50g Schokodrops groß

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Ich entschied mich für die Zubereitung in meiner Kenwood Cooking Chef* natülich kann man den Brownieteig aber auch in einem Topf auf der Herdplatte zubereiten.

Die Butter in die Schüssel geben und ohne Rührwerk zum Schmelzen bringen. Anschließend den Flexirührer einsetzen und die Temperatur auf 130°C stellen. Nun kommen und Öl und Koawach dazu. Auf Stufe (1) solange rühren bis eine geschmeidige Masse entsteht und anschließend den Zucker untermischen. Ebenfalls 3 Minuten rühren lassen um dann alle anderen Zutaten dazuzugeben.

Die Temperatur kann nun ausgeschaltet werden und die Masse 5 Minuten rühren auf Stufe (1). In dieser Zeit die Walnüsse hacken und die Schokolade bereitstellen. Nach den fünf Minuten kommen nun Nüsse und Schokolade in den Teig. Hier einfach noch 2 weitere Minuten rühren um anschließend den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form* zu gießen.

Den kommt der Brownie bei 180°C für 45 Minuten in den Backofen.

Ich serviere ihn am Liebsten noch lauwarm. Gemeinsam mit einem leckeren Kakao. Vanilleeis mit Himbeeren passt aber auch sehr gut dazu.

Schokoladiger Brownie - Rezept by thecookingknitter.com

In eigener Sache: Links, die mit einem * gekennzeichnet sind verweisen auf Produkte und Onlineshops, die ich selbst verwende und gerne empfehle, dennoch handelt es sich hierbei um Affiliate-Links.

Die Produkte wurden mir von Koawach zur Verfügung gestellt, haben aber keinen Einfluss auf meine Meinung

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Hallo Julia,
    danke für das Rezept, das sehr einfach nachzumachen ist.
    Was ich mich jedoch frage ist ob es wirklich notwendig ist die Teigmasse „warm“ zu rühren. Eine Küchenmaschine braucht man dazu nicht, ein einfacher Handmixer schafft es locker und den Butter kann ich vorher in der Schüssel schmelzen lassen.
    Die Zuckermenge habe ich halbiert, denn es ist ja der Vorteil des Selberbackens dass der Kuchen nicht zu süß ist. Die Schokodrops habe ich auch wegen zu viel Süße rausgelassen. Die Nüsse habe ich durch kleingehackte Kastanien ersetzt.
    Den Kakoa habe ich zur Hälfte durch Carobpulver ersetzt. Normaler Kakao ist für mich zu aufputschend und vielleicht will ich ja mal abends ein Stück Kuchen essen.
    Mir erschließt sich der Sinn des Produkts „Koawach“ nicht, denn auch ohne Guarana ist der Kakao total wachmachend und in größeren Mengen (wie in Deinem Rezept) nicht für Kinder geeignet.
    Was für Vorteile siehst Du in dem Produkt Koawach

    1. Hallo Defne,
      ich habe bis zum Kauf der CookingChef die Masse in einem Topf auf dem Herd zusammen gerührt – per Hand. Dies nimmt mir die Maschine jetzt einfach ab. Das ist weder besser noch schlechter. Das Erwärmen vereinfacht wohl einfach den Prozess, dass sich alle Zutaten verbinden.
      Koawach ist der Kakao mit Koffeinkick. Mag man das nicht, kann man natürlich auch normalen Backkakao ohne Zucker nehmen.
      Ich mag den Brownie richtig süß und in Verbindung mit Koawach ist er auch sehr lecker. Mag man das alles nicht, kann man natürlich auch das Rezept jederzeit verändern, was du ja gemacht hast und auch sehr zufrieden bist…

      LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere