Trinkt Leitungswasser!

In meinem Umfeld gibt es sie, die Menschen, die stilles Wasser in Flaschen kaufen. Jene, die stilles Wasser im Restaurant bestellen und dafür den ein oder anderen Euro ausgeben. Aber warum geht dann nicht auch Leitungswasser? 

Das deutsche Trinkwasser ist unbedenklich und kann sogar für Säuglings- und Kleinkindernahrung verwendet werden. Es unterliegt hohen Qualitätsstandards und ist eins der meist kontrollierten Lebensmitteln in Deutschland. Mal ganz davon abgesehen, dass die Herstellung von Wasserflaschen die Umwelt belastet.

Ich lebe in einer Region, in der das Leitungswasser sehr kalkhaltig ist. D.h. für Kaffee und Tee verwende ich einen Kalkfilter, und ebenso für mein Leitungswasser, dass ich mit Kohlensäure versetze, da ich kein Fan von stillem Wasser bin. Aber auch das findet der ein oder andere fragwürdig…

Bei uns werden mehrere Liter Wasser pro Tag konsumiert. Daher war ich es irgendwann leid die Wasserkästen zu schleppen. Zumal ich auch noch immer ein Fan von Glasflaschen bin. Der Mann hingehen wollte unter keinen Umständen einen herkömmlichen Wassersprudler verwenden.

Seit einigen Jahren besitzen wir daher ein Wasserspendersystem, welches wir fest in die Küchenarbeitsplatte integriert haben. Rechts vom Waschbecken ist der normale Wasserhahn und links davon der Wasserhahn, aus dem Wasser mit Kohlensäure kommt. Alle notwendigen Gerätschaften dafür sind unterhalb der Spüle verstaut. Hierzu zählen Kohlesäurekartuschen und eine Filterkartusche, die wir regelmäßig austauschen. Den Trinkwasserhahn kann man natürlich auch überall anders montieren, wir fanden aber den Platz an der Spüle passend.

Für unterwegs zapfe ich mir dann einfach was ab. Wobei mir hier leider noch die perfekte, leichte Glasflasche mit Schraubverschluss für unterwegs fehlt.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

7 Kommentare

  1. Liebe Julia,

    das finde ich sehr interessant. Auch ich denke oft darüber nach, warum der Großteil der Bevölkerung Wasser in Einweg-Plastikflaschen kauft und sich manche von denen gleichzeitig 30 € Steaks auf dem Grill braten.
    Leider ist auch bei uns das Leitungswasser sehr kalkhaltig und man kann es ohne zu filtern kaum trinken. Ich trinke tagsüber ca. 2 Liter Tee und wir kaufen zusätzlich noch Sprudelwasser in Flaschen, da hält ein Kasten mit zwölf Flaschen aber auch mindestens 12 Tage. Das mit dem einen Sprudler ist natürlich total praktisch. Kennst du die Flaschen von soul bottles, viell. kommt das für dich in Frage.

    Viele Grüße, Lena

  2. Hallo,

    prinzipiell stimme ich zu. Aber gerade wer viel trinkt, sollte sich bewusst machen, dass dadurch der Körper entmineralisiert wird. Ich trinke meistens Ensinger Sport, das versorgt mich mit vielen wichtigen Mineralien. Ich denke, das muss jeder für sich abwägen und entscheiden. Pauschal würde ich nicht sagen, das eine ist besser oder das andere.

    Gruß
    Birgit

    1. Liebe Birgit, was Du da schreibst ist, entschuldigen den direkten Ausdruck, Blödsinn. Mineralwasser und Leitungswasser sind quasi die gleichen Produkte: Grund- oder Quellwasser, das in Flaschen oder Röhren abgefüllt wird, nachdem es ggf. gereinigt wurde. Es gibt mindestens eine Stadt in Deutschland (ich sah eine Doku, leider vergaß ich den Namen), in der 8 Brunnen betrieben werden. 7 dienen der Versorgung der Stadt mit Trinkwasser, das Wasser des achten wird in Flaschen abgefüllt und als Mineralwasser verkauft.
      Lass Dir durch den Namen Mineralwasser nicht einreden, dass da besondere Mineralien drin sind! In Regionen mit hartem Wasser sind im Trinkwasser sehr viel mehr Mineralien als in vielen Mineralwässern. Denn was heißt „hartes Wasser“? Das heißt, dass besonders viele Minerale (=Salze) im Wasser gelöst sind. Nicht mehr, und nicht weniger.
      Die von Dir angesprochene Entmineralisierung wird passieren, wenn man zu viel destiliertes Wasser trinkt, das kann die Gesundheit ernsthaft schädigen, wenn man sich auch mineralstoffarm ernährt. Aber selbst das ist wenig wahrscheinlich.

  3. Ich sehe das genauso, Julia! Einwegflaschen sind dabei natürlich besonders bescheuert (sorry 😉 dafür fällt mir kein anderes Wort ein). Wir trinken hier auch nur Leitungswasser, derzeit noch mit dem Soda Streamer aufgesprudelt, aber nach dem Umzug möchte ich auch mal über so ein eingebautes Gerät nachdenken. ..
    Schön, dass du darauf aufmerksam machst!

    Vg bella

  4. Wasser, egal mit oder ohne Sprudel, schmeckt mir leider irgendwie fade. Trotzdem trinke ich es auch viel, natürlich nur Leitungswasser, ggf. auch aufgesprudelt. Aber danach kommt dann immer noch ein Schuss Direktsaft oder Fruchtsaft dazu, neuerdings auch Fruchtsaftkonzentrate. Nur ein kleiner Schuss, das reicht.

  5. Ihr Lieben, vielen Dank für Eure Worte.
    @DirkNB: Ja, viele Menschen mögen kein reines Wasser, daher ist doch der ein oder andere Schluck Saft oder Sirup gar nicht verkehrt.
    @Bella: Ich finde den festen Sprudler einfach super, auch wenn nicht die gleiche Kohlensäurenmenge ins Wasser kommt, wie bei gekauftem Mineralwasser.
    @Lena: Die Soulbottles kenne ich und finde ich auch wirklich toll. Leider bin ich kein Fan von den Bügelverschlüssen.
    @Birgit: Das mit dem entmineralisieren wäre mir auch neu – sorry. Mir wäre aber auch ein Sportgetränk auf dauer einfach zu kalorienhaltig.

    Grüße Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere