Roggensauerteigbrot 1.0

Angestachelt von Fromsnuggskitchen und cuisine-violette musste ich mich dann doch mal an ein Sauerteigbrot wagen. So schwer kann das ja dann doch nicht sein und setzte einen Roggensauerteig an.

Für den Roggensauerteig startete ich mit 100g Mehl und 100ml Wasser und fütterte dann von Montag bis Freitag meinen Sauerteig mit je 1 El Wasser und Mehl. Als der Sauerteig nach dem 2 Tag noch immer sehr fest war, habe ich dann ein wenig mehr Wasser dazugeben. Prompt fing er in den nächsten Tagen an zu blubbern #yeah!

Samstags wollte ich dann ein Brot backen mit einer Mischung aus Roggen- und Weizenmehl und entschied mich für dieses Rezept.

Rezept für ein Laib Brot
200g Sauerteig
300g Roggenmehl 1150
100g Weizenmehl 550
175ml lauwarmes Wasser
20g Salz

Ich habe alle Zutaten mit der Küchenmaschine verarbeitet und dann noch ein wenig mit den Händen geknetet. Abgedeckt durfte der Teig dann einige Stunden gehen. Ist er aufgegangen wird er noch mal geknetet und geht dann zwei weitere Stunden auf dem Backblech.

Der Ofen wird auf 230 Grad vorgeheizt mit einem Schälchen Wasser. Das Brot wird dann für ca. 15 Minuten gebacken und dann weitere 45 Minuten bei 180 Grad.

Roggensauerteigbrot yb thecookingknitter.com

Am ersten Tag war ich sehr zufrieden mit dem doch sehr flachen Brot. Es war zwar etwas kompakt, aber trotzdem lecker. Bereits am zweiten Tag war es aber schon nahezu steinhart, so dass ich es nicht noch mal machen werde. Vermutlich waren 200f Sauerteig aber einfach zu viel für so ein kleines Brot.

Mal sehen, was ich als nächstes Versuche…

 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

3 Kommentare

  1. Ja, wie Margit schon schreibt, eigentlich bleiben gerade die Sauerteig-Brote schön lange frisch. Wenn der Sauerteig noch recht jung ist, gebe ich gerne noch eine Prise Trockenhefe dazu. Und mit weniger Roggenmehl wird das Brot etwas großporiger.

    Aber für den Anfang doch ein schönes Brot 🙂

  2. Vielen Dank ihr Zwei! Versucht macht klug 🙂 oder wie war das? Ich probiere mal das Paderborner – wurde mir jetzt schon mehrfach empfohlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.