Kartoffelknödel mit Pilzrahmsauce

Zu Weihnachten erhielt ich das langerersehnte Kochbuch „Deutschland vegetarisch“ und was soll ich sagen – ich bin begeistert! Zu Beginn versuchte ich mich an meinen allerersten selbstgemachten Kartoffelknödeln. Bisher bin ich dafür immer zu Mutter nach Hause gefahren.

Zutaten für 3 Personen
1kg Mehlige Kartoffeln
80g Mehl
20g Kartoffelmehl
1 Ei
Prise Salz
400g Champignons
2 Zwiebeln
200ml Sahne
250ml Schwarzbier
Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Muskat 

Die Kartoffeln kocht, schält und drückt man zweimal durch die Presse. Mehl, Kartoffelmehl, ein Ei und etwas Salz werden mit der Kartoffelmasse vermischt und direkt kleine Knödel daraus geformt. Diese kommen ins kochende Wasser und werden bei siedendem Wasser 10-15 Minuten gekocht.

Während dessen hat man genug Zeit sich um die Pilzbeilage zu kümmern. Die Pilze werden geputzt und klein geschnitten, ebenso die Zwiebeln. Pilze und Zwiebeln werden dann in etwas Öl angebraten und mit Schwarzbier abgelöscht. Hier habe ich den einen oder anderen Schluck Bier mehr in die Pfanne. Die Sahne kommt nach fünf Minuten dazu. Nun kocht die Sauce ein wenig ein und wird nur noch mit etwas Schnittlauch verfeinert und abgeschmeckt. Gemeinsam werden Pilzrahmsauce und Knödel serviert und geschlemmt. Denn es ist einfach lecker!

Meine Mutter erzählt immer wie aufwendig und schwierig Kartoffelknödel sind. Ehrlich?! Sie waren super fix gemacht und behielten auch im Wasser ihre Form. Ganz einfach – irgendwie. Allerdings bekommt man im Buch auch direkt den Tipp, die Masse nicht lange stehen zu lassen, sondern sie direkt zu verarbeiten. Lässt man die Masse zu lange ruhen, zieht sie wohl Wasser und die Knödel werden Kartoffelmatsch.

An die Pilzsauce muss ich mich noch ein wenig gewöhnen. Erst langsam überwinde ich mein Pilztrauma und muss mich mit dem Thema noch ein wenig genauer beschäftigen. Wann gibt es welche Pilze? Welche Gewürze etc. passen dazu? Aber ich denke, dass das mit der Zeit schon kommen wird und dann nicht mehr jede Pilzsauce gleich schmeckt.

Kartoffelknoedel mit Schwarzbiersauce

Mich erinnern die Gerichte aus „Deutschland vegetarisch“ an das Essen von Oma. Und gerade hier ist es mir nicht möglich die Rezepte mit in mein Repertoire aufzunehmen. Umso mehr freue ich mich, dass der Brandstädter Verlag gemeinsam mit Stevan Paul und Katharina Seiser so ein wunderbares Werk erschaffen hat.

Deutschland Vegetarisch - CoverDeutschland vegetarisch
Stevan Paul, Katharina Seiser (Hg.)
Christian Brandstätter Verlag,
ISBN 978-3-85033-739-7
34,90 Euro, 272 Seiten

Quelle: Brandstätter

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

    1. Ich glaube auch, dass der Tipp wirklich darin liegt, dass die Masse dann zu viel Wasser zieht und matschig wird. Dennoch werde ich es mal probieren was passiert, wenn man die Masse ein paar Stunden stehen lässt.

Schreibe einen Kommentar zu Julia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere