La cuisine verte

Meine schönsten vegetarischen Rezepte aus Frankreich
Die Autorin Marielle Rousseau huldigt die vegetarische Küche Frankreichs mit Geschichten und Rezepten, die auch ohne Bilder den Leser direkt ansprechen.

CV_CUISINE-VERTE.inddAutorin
Marielle Rousseau, geboren in Paris studierte Romansitik und Germanistik und betreibt eine Agentur für Pressearbeit. Sie schrieb weitere Kochbücher, die u.a. mit dem Gourmand World Cookbook Award als Best of the World French Cuisine Books 2007 ausgezeichnet wurden.

Mein Eindruck
Das Buch fässt sich gut an und beinhaltet viele schöne Grafiken. Dafür gibt es wenige Bilder von den zu kochenden Gerichten. Aufgrund der Bindung bleibt das Buch leider nicht alleine offen liegen. Aber mit meinem Kochbuchständer mit Glasplatte ist auch dies kein Problem.

Auf Anhieb fand ich viele Rezepte, die ich gerne nachkochen möchte und habe auch bereits das ein oder andere für Euch ausprobiert.

Jedes Kapitel ist mit einem Intro ausgestattet, das dem Leser das Gefühl vermittelt als würde die Autorin am heimischenKüchentisch besuchen und über Frankreich erzählen.

Das Buch ist in folgende Kapitel unterteilt

  • Zum Aperitiv
  • Suppen
  • Salate
  • Tartes & Quiches
  • Käse & Eier
  • Maronen & Kartoffeln
  • Eintöpfe
  • Gemüse
  • Die Geschichten

Diese Art der Unterteilung ist für mich verwirrend. Da einige Rezepte in verschiedene Kategorien passen würden. Im alphabetischen Register kann man nach einzelnen Zutaten ausschau halten.

Hier ein Blick ins Buch – als Positivbeispiel mit Bild von einem Rezept.

020-021_CUISINE-VERTE (2)-Innenbild

Besonders gefällt mir, dass bei vielen Rezepten kleine Tipps und Tricks, sowie verschiedene Variationen dem Leser angeboten werden.

Fazit
Ich finde das Buch hat wirklich viele schöne Rezepte. Nur die fehlenden Bilder der Gerichte, und dass das Buch nicht von selbst aufgeschlagen liegen bleibt, stört mich ein wenig. Dieses Buch ist definitiv einen zweiten Blick im Bücherregal wert!

CV_CUISINE-VERTE.indd
La cuisine verte: Meine schönsten vegetarischen Rezepte aus Frankreich
*
Murielle Rousseau
Verlagshaus Jacoby & Stuart GmbH
ISBN 978-3942787338
19,95 Euro, 160 Seiten

Bildquelle: Verlagshaus Jacoby & Stuart GmbH

 

 

Ein Rezept habe ich für Euch ausprobiert:

Gratinierte Tomaten mit Ziegenkäse


Zutaten für 4 Personen mit meinen Änderungen

4 große Tomaten
2 Schalotten
2 EL Butter (Öl)
200g Ziegenkäse
2 Eigelb
5 EL Sahne (nicht verwendet)
2 EL Pineau blanc o. süßlicher Weißwein (neuer Wein)
½ Bund Schnittlauch
½ Kopfsalat (nicht verwendet)
Vinaigrette (nicht verwendet)
Salz, Pfeffer (und Muskat)
Butter für die Form (Öl)

Die Tomate aushöhlen und den Deckel abschneiden und 2 EL vom Fruchtfleisch ohne Kerne zur Seite stellen. Nun die Tomaten von innen salzen und auf den Kopf stellen zum Abtropfen.

Die Schalotten fein hacken und mit dem Tomatenfruchtfleisch in Öl anbraten.

In einer Schüssel Käse, Eigelb und Wein mit Gewürzen verrühren. Aufgrund meiner Intoleranz gegenüber Kuhmilchprodukten habe ich auf die Sahne verzichtet und den Wein gegen einen neuen Wein ersetzt. Schnittlauch nun unter die Tomaten-Schalottenmischung geben und alles gemeinsam in die Tomaten füllen, Die Käsemasse nun darüber gießen und die Tomaten in eine Form stellen. Hier werden Sie dann kurze 5 Minuten gebacken und 2 Minuten mit der Grillfunktion, damit der Käse leicht gebräunt ist.

Auf das Schicke Anrichten mit Salatbett mit Vinaigrette habe ich verzichten. Trotzdem war es sehr lecker und als Abendessen für mich ideal!

Gefüllte Tomate by thecookingknitter.com

*Dieses Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Auf meine freie Meinung nimmt dies aber keinen Einfluss.*


 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Danke fürs Teilen und Deine Rezension. Ich bin auch schon davor gestanden und es hat mir ganz gut gefallen, allerdings waren für mein Gefühl etwas wenig Fotos drin und ich bin doch so ein visueller Mensch… Das Landbrot mit Rosmarin und Rhabarber gefällt mir allerdings sehr!

    1. Liebe Barbara, ja so wäre es mit im Laden auch ergangen. Die fehlenden Bilder sind wirklich schade. Das Buch ist definitiv einen zweiten Blick wert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.